Rückblick auf den 68. NÖ Almwandertag

Almwandertag NOE 2017Bild: Paula Pöchlauer-Kozel

 

Ob gestresster Stadtmensch, gelangweiltes Ferienkind, fleißiger Ackerbauer oder umtriebiger Pensionist – sie alle finden auf der Alm Erholung und Abwechslung von ihrem Alltag – und ganz besonders genossen haben alle den heurigen NÖ Almwandertag auf dem Hochkar.

Hier lesen Sie, wie sehr Erholungssuchende die Alm wertschätzen.
Für Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner ist es der erste Almwandertag in offizieller Funktion. Sie ist begeistert von der Lebensqualität der Alm, die man durch den Almwandertag entdecken, spüren und erleben kann. „Die beeindruckende Schönheit unserer heimischen Landschaft ladet seit jeher dazu ein, aus dem Alltag zu entfliehen und in der vielfältigen Natur Kraft für Herausforderungen jeder Art zu tanken“, betont Mikl-Leitner.

Almen sind Tourismusmagnet

„Nicht nur wir, die unser Bundesland kennen und lieben, schätzen diese Qualität, die Niederösterreich bietet, auch die stetig steigenden Zahlen im Tourismus zeigen vom Wert unserer Region. So konnten wir bereits in der Sommervorsaison ein weiteres Nächtigungsplus von 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnen.“ Darüber freuen sich die heimische Wirtschaft sowie die Bauern, die die Landschaften gestalten, bewirtschaften und pflegen. Auch für Agrarlandesrat Stephan Pernkopf sind es die Almbauern, die für die wunderschöne Landschaft sorgen, um die uns die ganze Welt beneidet. Die Almfläche am Hochkar grenzt an das Wildnisgebiet Dürrenstein. „Die Auszeichnung dieses Urwalds zum UNESCO-Weltnaturerbe ist das beste Beispiel, dass Naturschutz und Bewirtschaftung im Einklang funktionieren können“, betont Pernkopf.


Nachhaltiges Wirtschaften

Wasser, Luft, Freiheit und eine gute Jause nach der Wanderung – das alles hat man im Kopf wenn man von Almen spricht. „All diese Dinge haben wir der nachhaltigen Wirtschaftsweise unserer Almbauern zu verdanken“, weiß LK-Präsident Hermann Schultes und gibt zu bedenken: „Mit dem Klimawandel steigt künftig die Bedeutung von Almflächen und deren Bewirtschaftung weiter an. Talregionen werden vor Naturgewalten geschützt und alleine für den Alpenhauptkamm wird mit einem Zuwachs des Biomasseanteils von zehn bis 20 Prozent gerechnet.“


Wertschätzung ist die Basis

„Wer die eigene Leistung am Hof und jene seiner Kollegen quer durch alle Branchen wertschätzt, legt den Grundstein für Veränderung, die in Wertschöpfung für alle mündet“, betont Georg Strasser, Österreichischer Bauernbundpräsident. „Das gilt für alle, wie zum Beispiel für den Acker im Marchfeld, die Schweine in St.Valentin, den Wein in der Wachau und die Kühe auf dem Hochkar . Wir müssen aber auch unsere selbst erzeugten Produkte wertschätzen. Es ist eine Frage der Ehre, dass auch drauf steht, was drin ist.“ Dann ist für Strasser der Weg für die nächste Stufe der Wertschätzung geebnet: „Die Konsumenten schätzen unsere Produkte und sind dafür bereit, mehr zu bezahlen. Das lenkt die Wertschöpfung der eigenen Arbeit wieder zurück auf unsere Höfe.“

Für Obmann Josef Mayerhofer sind Almwirtschaft und Rinderzucht untrennbar miteinander verbunden. „Die Bewegung, die Höhenstrahlung und die kräuterreichen Almwiesen stärken die Gesundheit der Tiere. Die Rinder wiederum halten die Almflächen frei von Bewuchs, was auch wieder die Erholungswirkung für die Besucher der Alm garantiert“, betont Mayerhofer. Die Ehrung verdienter Almleute, das Offene Singen der Volkskultur Niederösterreich, das Kinderprogramm der Landjugend, die Gebietsrinderschau des Rinderzuchtvereins Ötscherland und die Schaf- und Ziegenausstellung des NÖ Landeszuchtverbandes rundeten den Festtag ab.

Mehr Bilder finden Sie auf www.noe.lko.at

Text und Bilder: Paula Pöchlauer-Kozel

Almwandertag NOE 2017 001Bild 1: Gemeinsam mit ihren Gästen genossen die Almbauern bei herrlichem Wetter den Niederösterreichischen Almwandertag auf dem Hochkar – im Bild v.l.: Obmann der Weidegemeinschaft Lassingalpe-Hochreith Clemens Blamauer, LK-Präsident Hermann Schultes, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Obmann des NÖ Alm- und Weidewirtschaftsvereines Josef Mayerhofer, Bauernbunddirektorin Klaudia Tanner, Geschäftsführerin der Volkskultur Niederösterreich Dorli Draxler, LH-Stv. Stephan Pernkopf und Hans Schagerl von der Volkskultur Niederösterreich. Fotos: LK NÖ/Pöchlauer-Kozel
Almwandertag NOE 2017 002Bild 2: Die Wertschätzung gegenüber der eigenen Leistung und jener der Kollegen begründet für Georg Strasser, Präsident des Österreichischen Bauernbundes, Veränderungen, die in Wertschöpfung für alle Landwirte mündet.
Almwandertag NOE 2017 003Bild 3: Pfarrer Johann Wurzer zelebrierte die feierliche Almmesse, die der Männerchor Göstling an der Ybbs und die Weisenbläser aus St.Georgen am Reith musikalisch umrahmten.
Almwandertag NOE 2017 004Bild 4: Über Glockenspenden und prominenten Besuch freute sich der Rinderzuchtverein Ötscherland, der bei der Gebietsrinderschau am Hochkar die Sieger ehrte.
Almwandertag NOE 2017 005Bild 5: Die Glocken beeindruckten die Besucher.
Almwandertag NOE 2017 006Bild 6: Adolf und Christine Dallhammer aus Hollenstein an der Ybbs wurden für ihre zehnjährige Tätigkeit als Halter bei der Weidegenossenschaft Niederscheibenberg mit der Haltermedaille ausgezeichnet.
Almwandertag NOE 2017Bild 7: Josef Sommerauer aus Rabenstein an der Pielach wurde für seine 24jährige Tätigkeit als Vorstandsmitglied des NÖ Alm- und Weidewirtschaftsvereines in Gold geehrt.
Almwandertag NOE 2017Bild 8: Gold erhielt Leopold Käfer aus St.Georgen am Reith für seine 25jährige Tätigkeit als Gruppenführer und Vorstandsmitglied bei der Servitutsweidegemeinschaft Königsberg-Ost (Siebenhütten).
Almwandertag NOE 2017Bild 9: August Berger aus Annaberg wurde für seine 35jährige Tätigkeit als Obmann der Agrargemeinschaft Gutsgemeinde Annaberg – Tirolerkogel mit Gold ausgezeichnet.
Almwandertag NOE 2017 010Bild 10: Franz Leichtfried aus Göstling an der Ybbs wurde mit Gold geehrt. Er war Vorstandsmitglied seit 1984 und Obmann-Stellvertreter von 2005 bis 2017 bei der Servitusweidegemeinschaft Lassingalpe-Hochreith.
Almwandertag NOE 2017Bild 11: Gold erhielt Walter Wailzer aus Göstling an der Ybbs für seine 36jährige Tätigkeit als Obmann-Stellvertreter der Servitutsweidegemeinschaft Dürrenstein.
Almwandertag NOE 2017Bild 12: Johann Lindner aus Göstling an der Ybbs wurde mit Gold ausgezeichnet. Er war Vorstandsmitglied seit 1984, Schriftführer von 1993 bis 1996 und Obmann von 1996 bis 2017 der Servitutsweidegemeinschaft Lassingalpe-Hochreith.
Almwandertag NOE 2017Bild 13: Die Schaf- und Ziegenzüchter freuten sich über den Besuch von LH Johanna Mikl-Leitner und LH-Stv. Stephan Pernkopf.
Almwandertag NOE 2017Bild 14: Dorli Draxler und Hedi Monetti von der Volkskultur Niederösterreich luden traditionell zum Offenen Singen ein.
Almwandertag NOE 2017 015Bild 15: Die Bäuerinnen der Servitutsweidegemeinschaft Lassingalpe-Hochreith verköstigten die Wanderer unter anderem mit „Apfelnocken“.
Almwandertag NOE 2017 016Bild 16: Wie man Lärchenschindeln traditionell herstellt, zeigte Martin Six von der Bergbauernschule Hohenlehen.
Almwandertag NOE 2017 017Bild 17: Die Kräuterweihe zu Maria Himmelfahrt ist auch auf der Alm Brauch, vl. Reinhard Gastecker, LK NÖ; Dorli Draxler, Volkskultur Niederösterreich; Theresia Meier, Vizepräsidentin der LK NÖ und August Bittermann, GF des NÖ Alm- und Weidewirtschaftsvereines.

Fachzeitschrift "Der Alm- und Bergbauer"

201903 DER ALM UND BERGBAUER Titelbild

Fachunterlagen Almwirtschaft

Fachunterlagen Almwirtschaft