Anmeldung & Registrierung

Registrieren
Das bei der Benutzerregistrierung anzugebende Passwort muss mindestens10 Zeichen enthalten, zwei davon müssen Zahlen sein. Sonderzeichen sind nicht erlaubt.
Bei der Erstellung Ihres Benutzerkontos (Registrierung) muss Ihr Passwort mindestens 10 zusammenhängende Zeichen enthalten, 2 davon müssen Ziffern sein. Sonder- und Leerzeichen sind nicht erlaubt.

Support-Anfrage
Anzeigen- und Stellenmarkt

Bildungsprogramm Almwirtschaft 2021/ 2022

Bildungsprogramm Almwirtschaft 2021 2022



 

Ländliches Fortbildungs Institut

Pielachtaler Rinderzüchter trauern um Ehrenobmann

Als die Kraft zu Ende ging, war die Erlösung eine Gnade.

Der ehemalige, langjährige Obmann vom Rinderzuchtverein Pielachtal, Herr Karl Heindl, Landwirt i.R, ist am 6. April nach längerer Krankheit im 72. Lebensjahr friedlich entschlafen.
Der Name Heindl ist in der Rinderzucht über die Grenzen des Landes hinaus bekannt. Karl Heindl war im Jahr 1993 bei der Umgründung von der Genossenschaft in den Verein zur Förderung der Rinderzucht und Viehhaltung im Pielachtal als Obmann-Stellvertreter beteiligt und setzte sich von 1997 bis 2013 als Obmann für die Rinderbauern im Pielachtal ein. Die Rinderzucht war zeitlebens seine große Leidenschaft. Durch sein züchterisches Geschick, welches ihm schon in die Wiege gelegt wurde, konnte Familie Heindl auf Bezirks-, Landes- sowie Bundesebene, ja sogar international große Erfolge und Ansehen erreichen. Seine Kuh Silvia wurde im Jahr 2003 als Bundessiegerin gekürt und auch einige bekannte Zuchtstiere stammen aus dem Familienbetrieb Heindl. Im Pielachtaler Verein zählt der Betrieb seit Jahrzehnten konstant zu den Besten seiner Zunft.

Ein besonderer Höhepunkt in seiner Vereinstätigkeit als Obmann war die Rinderschau im Jahr 2003, bei welcher Heindl mit großem Einsatz die Spitzenleistungen der Pielachtaler Rinderzüchter in der breiten Öffentlichkeit präsentierte. Weiters unternahm er gemeinsam mit seinen Berufskollegen jährlich interessante Züchterausflüge, welche auch über die Bundesgrenze hinaus in benachbarte Länder führten.

Trotz aller Tätigkeiten war die Familie für Karl Heindl immer das Wichtigste. Er und seine Frau Maria schafften es, ihre Begeisterung für die Landwirtschaft und die Rinderzucht den Söhnen zu vermitteln. So konnte er mit großem Stolz erleben, wie seine Söhne nach und nach in der Landwirtschaft Fuß fassten.

Ein Rückblick auf Herrn Karl Heindl widerspiegelt sein großes Engagement für die Bauernschaft. Als aktives Mitglied war er 45 Jahre beim Bauernbund, davon 25 Jahre als Ortbauernrat und 12 Jahre als Obmann-Stellvertreter. Ein wichtiges Anliegen war ihm die Weidegenossenschaft Geisenberg, wo er über 20 Jahre als Funktionär wirkte. Auch im Raiffeisen Lagerhaus war Heindl als Funktionär tätig. Als Kammerrat hat er von 2000 bis 2010 die Interessen der Landwirte vertreten. Mit seinem Wissen über die Rinderzucht konnte er als Aufsichtsrat beim NÖ Genetik Rinderzuchtverband über ein Jahrzehnt lang einbringen.

Sein unermüdliches Engagement, besonders in der Rinderzucht, die immer fleißigen Hände und das unglaubliche Gespür im Umgang mit den Tieren wird uns immer in Erinnerung bleiben.

Karl Heindl: Dein Weg ist nun zu Ende, und leise kam die Nacht.
Wir danken Dir für alles, was Du für uns gemacht.

Text: Die Pielachtaler Rinderzüchter

Wos Wossa die Ybbs eini rinnt

© zVg

"Der Alm- und Bergbauer" - Fachzeitschrift

20220809 DER ALM UND BERGBAUER Titelbild

Fachunterlagen Almwirtschaft

Fachunterlagen Almwirtschaft