Anmeldung & Registrierung

Registrieren
Das bei der Benutzerregistrierung anzugebende Passwort muss mindestens10 Zeichen enthalten, zwei davon müssen Zahlen sein. Sonderzeichen sind nicht erlaubt.
Bei der Erstellung Ihres Benutzerkontos (Registrierung) muss Ihr Passwort mindestens 10 zusammenhängende Zeichen enthalten, 2 davon müssen Ziffern sein. Sonder- und Leerzeichen sind nicht erlaubt.

Support-Anfrage
Anzeigen- und Stellenmarkt

Bildungsprogramm Almwirtschaft 2021/ 2022

Bildungsprogramm Almwirtschaft 2021 2022



 

Ländliches Fortbildungs Institut

Termine & Veranstaltungen

Keine Termine

Projekt Futtervielfalt auf Almen – daraus lernen und weitermachen

„Wir haben jetzt zwei Jahre versucht mit höherem Weidedruck und früherem Auftriebstermin die Wolfsmilch zurückzudrängen“, runzelt Karl Gravogl, Obmann der Alm „Am Himmel“ im Bezirk Lilienfeld, sorgenvoll die Stirn, „der Erfolg in Bezug auf die Wolfsmilch ist eher gering. Faszinierend war, dass die Tiere die aufkommenden Brombeeren und Berberitzen im frühen Stadium kräftig verbissen“. Karl Gravogl war von Anfang an überzeugt von diesem österreichweiten Projekt. Unter dem Motto „Daraus lernen und weitermachen“ wurde jetzt eine weitere Versuchsfläche angelegt.

In Abstimmung mit DI Martina Löffler, Grünlandexpertin der Landwirtschaftskammer Niederösterreich und Alminspektor DI Kurt Kreitner werden folgende Varianten jetzt beobachtet. Es wurde auf einem Streifen Festmist ausgebracht. 1/3 der Fläche wird ohne weitere Maßnahme beweidet, auf einem weiteren Drittel wird die Fläche in der Blüte der Wolfsmilch, vor der Samenbildung, gemäht und im restlichen Drittel wird die Fläche später gemäht. Die gleiche Anordnung wird auf einem Streifen ohne Mist durchgeführt.

Die Erkenntnisse aus diesen Praxisversuchen auf über 40 Almen in Österreich zu verschiedenen Problempflanzen werden nach Abschluss des Projektes der Beratung und den Almbauern zu Verfügung stehen. Karl Gravogl betont: „Für mich ist wichtig, dass diese Versuche einen enormen Praxisbezug haben. Wir wollen die Vielfalt an Pflanzen und Tieren auf unseren Almen erhalten um diese wertvolle Kulturlandschaft an die nächste Generation weitergeben zu können. Eines unserer Probleme auf unserer Niederalm ist es, dass die Förderrahmenbedingungen den Tierbesatz, den es für diese Fläche brauchen würde, nicht zulassen. Da wäre eine praxisorientierte Lösung wichtig.“

Text: August Bittermann

Wos Wossa die Ybbs eini rinnt

© August Bittermann / "Frühe Mahd": neue Versuchsflächen auf der Alm "Am Himmel"

© August Bittermann / „Wolfsmilch in der Blüte“: die Wolfsmilch soll zurückgedrängt werden 

"Der Alm- und Bergbauer" - Fachzeitschrift

kl titel 11 21

Fachunterlagen Almwirtschaft

Fachunterlagen Almwirtschaft